Berufsverband der Frauenärzte e.V.
Pressedienst
Aktuelle Aussendungen
Archiv-Suche
Aktionen
Ansprechpartner
Akkreditierung

Pressedienst

23.08.2017 - Alle Schwangeren gegen Influenza impfen

Pressemitteilung des Berufsverbandes der Frauenärzte e.V. und des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte e.V. für die ärztliche Fach- und Standespresse


Seit 2010 empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO), alle Schwangeren gegen Influenza zu impfen. Allerdings wird derzeit nur jede zehnte Schwangere immunisiert, wie die Epidemiologen des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung Deutschlands festgestellt haben.

Die Impfung ist bei diesen Patientinnen aus vier Gründen sinnvoll, wie der Berufsverband der Frauenärzte e.V. und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V. mitteilt/mitteilen. Erstens ist in der Schwangerschaft das Immunsystem herunterreguliert, so dass Immunreaktionen auf das Fremdeiweiß des Embryos unterdrückt werden. Dadurch verlaufen Grippe-Infektionen in der Schwangerschaft häufig schwerer als bei Nicht-Schwangeren; die Hospitalisierungsraten sind bis zu zehnmal höher als bei gleichaltrigen nicht-schwangeren Frauen, die mit Influenza infiziert sind.Die schweren Infektionen ziehen zudem ein erhöhtes Risiko für einen vorzeitigen Wehenbeginn, für Fehl- und Frühgeburten nach sich.Zum Dritten werden die mütterlichen Antikörper nach der Impfung auch auf den Embryo weitergegeben, der dadurch in den ersten extrauterinen Lebensmonaten vor Influenza-Infektionen weitgehend geschützt ist, solange das Immunsystem noch nicht ausreichend ausgereift ist. Influenza ist in den ersten Lebenswochen und –monaten eine bedrohliche Infektion bis hin zur Influenza-induzierten Enzephalopathie. Sehr kleine Frühgeborene, die kurz nach der Geburt mit Influenza infiziert werden, haben ein erhöhtes Risiko für bleibende zerebrale Schäden und auch für Todesfälle.Und zuletzt erhöhen fieberhafte Infektionen und Bettlägerigkeit das Risiko für Thrombosen und Lungenembolien. Da das VTE-Risiko in der Schwangerschaft ohnehin erhöht ist, potenzieren sich diese Risiken, wenn eine Schwangere an Influenza erkrankt. Eine Impfung hilft somit nicht nur, die Infektion selbst zu verhindern, sondern auch die mit ihr verbundenen Risiken für thrombembolische Ereignisse.

Die Impfung kann zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft durchgeführt werden. Sie schadet weder der Schwangeren noch dem Embryo, wie zahlreiche Untersuchungen gezeigt haben. Vor allem Frauen mit zusätzlichen Risiken wie Herz- oder Lungenerkrankungen sollten auch im ersten Trimester geimpft werden. Ansonsten wird eine Impfung, sofern sie nicht bereits vor der Schwangerschaft durchgeführt wurde, erst ab dem zweiten Trimester empfohlen, um zu verhindern, dass die Immunisierung in einen Zusammenhang mit einem der häufigen Frühaborte gebracht werden kann.

Die Immunisierung in der Schwangerschaft hat eine Erfolgsrate von etwa 50%, was auf das herunterregulierte Immunsystem zurückgeführt wird. Besonders gering sind die Erfolge bei Frauen mit reduzierter Immunkompetenz, meist in Folge einer zwingend notwendigen Arzneimitteltherapie. Trotzdem sollte gerade bei diesen Patientinnen nicht auf den Versuch verzichtet werden, einen Schutz gegen die Influenza aufzubauen, weil besonders in diese Gruppe ansonsten schwere Verläufe zu befürchten sind.

Wenn eine Schwangere die Influenza-Impfung ablehnt, so könnte es sich aus forensischen Gründen empfehlen, diese Entscheidung zu dokumentieren.

 

Quellen:

1. Bätzing-Feigenbaum J, Schulz M, Dammertz L, Goffrier B. Impfung gegen saisonale Influenza in der Schwangerschaft gemäß STIKO-Empfehlung - Analyse anhand von Schwangerschaftskohorten 2010 bis 2014. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). Versorgungsatlas-Bericht Nr. 17/06. Berlin 2017. DOI: 10.20364/VA-17.06. URL: www.versorgungsatlas.de/

2. Remschmidt C, Harder T, Wichmann O, Garbe E, Ledig T, Terhardt M, Wicker S, Zepp F, Mertens T. Hintergrundpapier der STIKO: Evaluation der bestehenden Influenzaimpfempfehlung für Indikationsgruppen und für Senioren (Standardimpfung ab 60 Jahren). Bundesgesundheitsbl 2016 • 59:1606–1622. DOI 10.1007/s00103-016-2467-8 http://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/Begruendung/influenzaimpfempfehlung.pdf?__blob=publicationFile

3. Härtel C, Humberg A, Viemann D, Stein A, Orlikowsky T, Rupp J, Kopp M, Herting E, Göpel W, The German Neonatal Network (GNN) (2016). Preterm Birth during Influenza Season Is Associated with Adverse Outcome in Very Low Birth Weight Infants. Frontiers in Pediatrics, 4, 130. http://doi.org/10.3389/fped.2016.00130 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5129678/

4. Tichelaar YIGV, Kluin-Nelemans JC, Meijer K: Infections and inflammatory diseases as risk factors for venous thrombosis, a systematic review. Thromb Haemost 2012; 107: 827-837. http://williams.medicine.wisc.edu/infection_VTE_2012.pdf
 
_____________________________

© Berufsverband der Frauenärzte e.V. 2017
www.bvf.de
www.frauenaerzte-im-netz.de