Berufsverband der Frauenärzte e.V.
Pressedienst
Aktuelle Aussendungen
Archiv-Suche
Aktionen
Ansprechpartner
Akkreditierung

Pressedienst

15.02.2018 - Sachgerechte medizinische Information darf nicht unter Strafe stehen - § 219a aufheben

Ein freier Bürger muss in einem Rechtsstaat jederzeit freien Zugang zu allen für ihn relevanten Informationen haben. Dazu gehören ärztliche Informationen über medizinische Untersuchungs- und Behandlungsverfahren.

Bei Frauen schließt dieses Recht ein, Informationen über die rechtlichen Rahmenbedingungen und die medizinischen Belange eines Schwangerschaftsabbruchs ohne Einschränkung oder Hindernisse zu erlangen. Sachgerechte medizinische Information darf nicht unter Strafe stehen.

Der Berufsverband der Frauenärzte unterstützt die Aufhebung des § 219a, damit betroffene Frauen ihr Recht auf freien Zugang zu für sie relevanten medizinischen Informationen wahrnehmen können.

__________________________

© BVF 2018

www.bvf.de
www.frauenaerzte-im-netz.de